Ferdinand Freiherr v. Richthofen

"Richthofen war der anerkannte Führer und Meister der wissen-schaftlichen Geographie nicht nur in Deutschland, sondern überhaupt. Von ihm ist ein Strom neuen geistigen Lebens ausge- gangen.
(Alfred Hettner)


Der am 5. Mai 1833 in dem oberschlesischen Marktstädtchen Carlsruhe geborene Richthofen war Angehöriger einer traditionsreichen, ursprünglich märkischen Familie, die 1661 von Kaiser Leopold I. geadelt worden war. Er wuchs in ländlicher Umgebung auf, durchstreifte als junge mit seinen Freunden Felder und Wälder des hügeligen Landes. Er sammelte Steine wegen ihres interessanten Aussehens, erfuhr von der Abhängigkeit der Erntemengen von den unterschiedlichen Böden, lernte die Pflanzen kennen und fühlte sich auf dem Rücken der Pferde zuhause. Spielend absolvierte er Lernprozesse, die für sein Leben wichtig wurden.

Bei klarem Wetter sah er am südlichen Horizont die sanften Mittelgebirgslinien der Sudeten. Dorthin lockten ihn Ferienwanderungen. Als Primaner folgte er einmal seinem jugendlichen Entdeckerdrang quer durch Mähren und über die Ostalpen bis zur Adria. Daß auch seine Familie nicht wußte, wo er sich befand, gibt diesem Vorstoß zum Mittel-meer einen abenteuerlichen Zug.

 

Portraitfoto Ferdinand's Freiherr von Richthofen
Ferdinand Freiherr von Richthofen

Schon als Siebzehnjähriger zog er 1850 zur Universität Breslau. Zwei Jahre später wechselte er nach Berlin. Die Stadt und ihre Universität lockten ihn. Hier hörte er bei dem Geologen H. E. Beyrich, bei dem Mineralogen G. Rose, der A. von Humboldt 1829 vom Ural zum Altai begleitet hatte, sowie bei dem anregenden Physiker H. G. Magnus. Natürlich hat er auch die Vorlesungen des schon in der Mitte seines achten Lebensjahrzehnts stehenden Geographen Carl Ritter besucht, dessen vielbändiges Asienwerk er zunehmend bewunderte.

Persönlichkeiten

Prof. Dr. phil.
Ferdinand Freiherr von Richthofen
(1833-1905)

China-Forscher

Mit Genehmigung der
Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz

Auszüge aus der Publikation:
China cartographica : chines. Kartenschätze u. europ. Forschungsdokumente

Ausstellung anlässl. d. 150. Geburtstages
d. Chinaforschers Ferdinand von Richthofen

Staatsbibliothek Preuss. Kulturbesitz, Berlin,
7. Oktober - 26. November 1983

Bonn, Wissenschaftszentrum,
5. April - 6. Mai 1984