Kontaktpflege nach Polen

MÜHLTAL. „Verständnis alleine reicht nicht. Verständigung ist das A und O.“ Siegfried Freiherr von Richthofen (80) aus Nieder-Ramstadt hat diesen Glaubenssatz zu seinem Motto gemacht. Der gebürtige Schlesier hat sich seit den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts für die Verständigung zwischen Deutschen und Polen eingesetzt. Dafür überreicht ihm am heutigen Montag Landrat Alfred Jakoubek das Bundesverdienstkreuz am Bande. „Kennenlernen, miteinander reden, Kontakte pflegen auf ganz persönlicher Ebene“ sieht er als den einzigen Weg, die Verständigung zwischen Staaten zu verbessern. „Das müssen wir beachten, wenn wir die gemeinsame Zukunft für die Jugend auf beiden Seiten sichern wollen.“

1991 begann er eine Initiative zur Wiederherstellung der Orgel in der Friedenskirche im polnischen Jauer. Die liegt in unmittelbarer Nähe der Heimat seiner Vorfahren. Von Richthofen rekrutierte Spender, knüpfte Kontakte zwischen deutschen und polnischen Stellen, veranstaltete 14 Benefizkonzerte zugunsten seines Projektes. 40 Jahre lang war die Orgel in Jauer außer Betrieb gewesen. Inzwischen ist der erste Abschnitt der Restaurierung abgeschlossen. „Man kann nach Wiederherstellung des ersten Manuals und des Orgelgehäuses schon jetzt darauf spielen“, freut er sich. Und hofft, dass auch der zweite Restaurierungsabschnitt, bei dem das zweite Manual und das Pedal der Orgel in Angriff genommen werden sollen, bis zum Jahr 2005 fertiggestellt ist. Dann werde die Friedenskirche in Jauer 350 Jahre alt.

 


Siegfried Freiherr von Richthofen

„90.000 Euro sind für den zweiten Restaurierungsabschnitt noch nötig.“ Was bisher in die Orgel gesteckt wurde, will der ehemalige Außenhandelskaufmann nicht verraten. „Das würde falsch verstanden werden.“ Seit 2001 steht die Kirche in Jauer auf der Liste des Weltkulturerbes. „Das letzte Wort ist dabei das Wichtigste. Ein Erbe ist eine Herausforderung für die Zukunft.“

Die staatliche Auszeichnung nimmt er „stellvertretend und als Dank für alle an, die mich aktiv als Helferunterstützt haben.“ Die Sache solle dabei im Mittelpunkt stehen, sagt von Richthofen. Er gehört neben seinem Engagement für die deutsch-polnische Verständigung seit mehr als 50 Jahren dem Johanniterorden an, war 1987 und 1988 Präsident des Lions Clubs Bergstraße und von 1988 bis 1995 Beauftragter der Lionspartnerschaft Bensheim-Lisieux.

Aus: Land und Leute
in: "Darmstädter Echo",
08. Dezember 2003

Foto: privates Bildarchiv

Projekte